Neuigkeiten: Mannschaftskapitän beendet Laufbahn in erster Mannschaft - Die offizielle Webseite des HSV Peenetal Loitz e.V. und der SG Uni Greifswald/Loitz

Neuigkeiten: Mannschaftskapitän beendet Laufbahn in erster Mannschaft

16.06.2018 23:48 - Mannschaftskapitän beendet Laufbahn in erster Mannschaft

Mit Beginn der neuen Saison wird der Name Erik Schumacher in der Aufstellung der SG Uni Greifswald/Loitz fehlen. Nach zwanzig Jahren tritt der Mannschaftskapitän des Viertligisten zurück, wird aber der zweiten Männermannschaft, die in der Verbandsliga um Punkte kämpft weiter zur Verfügung stehen. Zwanzig Jahre aktiver Leistungssport haben den gebürtigen Loitzer geprägt. Im Jahr 1998 begann Erik Schumacher seine aktive Laufbahn in der D-Jugend des HSV Peenetal Loitz und durchlief in den folgenden Jahren weitere Jugendaltersklassen, ehe der talentierte Loitzer 2005 zum HC Empor Rostock wechselte.

Ein Landesmeistertitel mit der Rostocker B-Jugend und ein achter Platz in der deutschen Meisterschaft mit Empors A-Jugend zählten hier zu Schumachers größten Erfolgen. Nach seiner Berufsausbildung in Rostock als Metallbauer kehrte Erik Schumacher 2008 zum HSV Peenetal Loitz zurück. Auf den Positionen halbrechts und Rechtsaußen sorgte der Linkshänder bei den Gegnern für so manche Schrecksekunde. Als größte Erfolge sieht Schumacher rückblickend die Saison 2010/2011, als der HSV Peenetal Loitz in der 3. Liga die Klasse hielt, aber aus finanziellen Gründen in dieser Liga nicht weiterspielen konnte. Mit starken Leistungen war Erik Schumacher an zwei zweiten Plätzen in der Oberliga-Ostsee-Spree in den darauffolgenden Jahren beteiligt. Nach dem Abstieg aus der Oberliga-Ostsee-Spree in der Saison 2015/2016 führte Schumacher die neu strukturierte Mannschaft der SG Uni Greifswald/Loitz als Mannschaftskapitän zum sofortigen Wiederaufstieg und schaffte mit seinen Mitspielern in der letzten Saison den Klasseerhalt.

Rückblickend sieht Erik Schumacher den Grund für seine  Erfolge zum einen in der Förderung durch seinen Vater Frank Schumacher, der jahrelang als „ Macher „ in der sportlichen Leitung des HSV Peenetal Loitz fungierte, zum anderen in der stets durchdachten Trainingsarbeit des Loitzer Handballvereins. Zu den schönsten Erinnerungen gehören die gemeinsamen Jahre mit seinem Bruder Andre, der nach seiner Rückkehr aus Rostock nach Usedom wechselte. Wie Erik Schumacher betonte bleibt ihm das Spiel gegen den HSV Insel Usedom in der damaligen Regionalliga im Jahre 2009 unvergessen, als sich beide Brüder im Duell beider Mannschaften als Konkurrenten gegenüberstanden. Bedingt durch neue berufliche Herausforderungen und sowie private Veränderungen, vor einem halben Jahr erblickte Tochter Wenke das Licht der Welt, entschied sich Erik Schumacher in Zukunft sportmäßig kürzer zu treten.

„ Die Mannschaft ist gefestigt und gereift und wird ihren Weg in der Oberliga-Ostsee-Spree gehen. „  Trainer Alexander Einweg brachte es am Ende von Schumachers Laufbahn auf den Punkt: „ Erik war stets mit ganzem Herzen bei der Sache, mit seinen Führungsqualitäten brachte er die gesamte Mannschaft nach vorn. Ich wünsche mir und hoffe, das Erik dem Verein auch in Zukunft erhalten bleibt. „ Ein Großer des Loitzer Handballs, der über Jahre durch sportliches Können, eiserne Disziplin und Führungsqualitäten den Loitzer Handball prägte tritt ab. Danke Erik Schumacher und viel Erfolg in der zweiten Mannschaft sowie im beruflichen und privatem Leben.

Zurück


  • Holzhandlung Schmidt und Thürmer

  • Notus Energy

  • Sparkasse Vorpommern

  • Volksbank Demmin

  • Gierke Bau

  • Autohaus Hückstädt

  • Loitzer Glas

  • Twyhues

  • Ingenieurbuero Teetz

  • Wuerttembergische

  • Elektro Schröder

  • Stadtwerke Loitz

  • Auto Heller

  • Autowäsche Loitz

  • Fahrschule Lehmann

Verwendung von Cookies

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen bestimmte Funktionen auf dieser Webseite zu erleichtern und Ihre Navigation auf unserer Website zu analysieren. Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie diese Verwendung akzeptieren. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Einverstanden